Neubau Bürogebäude Teilinstitut Metallische Biomaterialien Helmholtz-Zentrum, Geesthacht, Technische Ausrüstung

VgV-Vergabeverfahren zur Beschaffung von Fachplanungsleistungen (Technische Ausrüstung)

Auftraggeber:

Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH
Max-Planck-Straße 1
21502 Geesthacht

Leistungen GVP:

Durchführung eines europaweiten Vergabeverfahrens nach VgV (Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb) mit folgenden Teilleistungen:
• Erstellung Terminplan
• Klärung Beschaffungsumfang
• Beratung zur Art des Vergabeverfahrens
• Erarbeitung Bekanntmachung
• Erarbeiten der Matrix für die Bewertung der Bewerbungen
• Auswertung der Bewerbungen und Präsentation der Ergebnisse
• Ausarbeiten der Leistungsbeschreibung und Angebotsaufforderung
• Erstellen der Absageschreiben der nicht ausgewählten Bewerber / Beantworten von Nachfragen
• Auswerten der Erstangebote und Präsentation der Ergebnisse
• Vorbereiten der Verhandlungsgespräche (Entwerfen der Einladungsschreiben, Protokolle vorbereiten)
• Teilnahme an Verhandlungsgesprächen, Dokumentation und Auswertung der Verhandlungsgespräche
• Auswerten der Endangebote
• Erstellen der Absageschreiben nach GWB / Beantworten von Nachfragen
• Erstellung Vergabevermerk und Vergabeakte
• Mitwirkung bei der Vorbereitung der Vertragsunterlagen

Bearbeitungszeitraum: 11/2018 - 04/2019

Informationen zum Projekt

Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH (HZG) ist eine gemeinnützige Forschungseinrichtung und eine der 18 Mitgliedseinrichtungen der Hermann vom Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.
Für das Institut für Werkstoffforschung solle ein Bürogebäude errichtet werden. Das Gebäude solle als zweigeschossiger Bau konzipiert werden, der sich an das eingeschossige Laborgebäude für das Teilinstitut Metallische Biomaterialien anschließt. Geplant waren Büroarbeitsflächen sowie Archiv- und Besprechungsräume. Die Nutzfläche solle ca. 690 m² betragen. Die Baukosten (KG 300+400) wurden auf ca. 2,4 Mio. € netto geschätzt.
In diesem Vergabeverfahren wurde die Planung der Technischen Ausrüstung ausgeschrieben. Die Objektplanung von Gebäuden und die Tragwerksplanung wurden in separaten Verfahren vergeben.

Im Rahmen des Verfahrens wurden folgende Leistunge vergeben:
— Technische Ausrüstung, Lph 2–4, optional Lph 5–8 gemäß § 55 HOAI i. V. m. Anlage 15, Ziffer 15.1 für folgende Anlagengruppen:
1. Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen,
2. Wärmeversorgungs-anlagen,
3. Lufttechnische Anlagen,
4. Starkstromanlagen,
5. Fernmelde- und informationstechnische Anlagen,
6. Förderanlagen,
7. nutzungsspezifische Anlagen.