B 3, Neubau Ortsumgehung Elstorf mit Zubringer A 26

VgV-Vergabeverfahren zur Beschaffung von Objektplanungsleistungen für Verkehrsanlagen

Auftraggeber:

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
Geschäftsbereich Lüneburg
Am Alten Eisenwerk 2d
21339 Lüneburg

Leistungen GVP:

Durchführung eines europaweiten Vergabeverfahrens nach VgV (Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb) mit folgenden Teilleistungen:
• Erstellung Terminplan
• Klärung Beschaffungsumfang
• Beratung zur Art des Vergabeverfahrens
• Erarbeitung Bekanntmachung
• Erarbeiten der Matrix für die Bewertung der Bewerbungen
• Auswertung der Bewerbungen und Präsentation der Ergebnisse
• Ausarbeiten der Leistungsbeschreibung und Angebotsaufforderung
• Erstellen der Absageschreiben der nicht ausgewählten Bewerber / Beantworten von Nachfragen
• Auswerten der Angebote und Präsentation der Ergebnisse
• Vorbereiten der Verhandlungsgespräche (Entwerfen der Einladungsschreiben, Protokolle vorbereiten)
• Teilnahme an Verhandlungsgesprächen, Dokumentation und Auswertung der Verhandlungsgespräche
• Erstellen der Absageschreiben nach GWB / Beantworten von Nachfragen
• Erstellung Vergabevermerk und Vergabeakte
• Mitwirkung bei der Vorbereitung der Vertragsunterlagen

Bearbeitungszeitraum: 04/2020 - 01/2021

Informationen zum Projekt

Der Geschäftsbereich Lüneburg der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr wurde als Vertreter des Landes Niedersachsen von der Bundesrepublik Deutschland mit der Planung der Ortsumfahrung (OU) Elstorf im Zuge der B 3 westlich Neu Wulmstorf bis südlich von Elstorf beauftragt.
Der nördliche Planungsabschnitt (2. Bauabschnitt) wurde in der Vergangenheit als OU Ketzendorf vom Geschäftsbereich Stade beplant. Im aktuellen Bundesverkehrswegeplan 2016 wurde die sich südlich anschließende OU Elstorf (3. Bauabschnitt) vom bisherigen „weiteren Bedarf' in den „vordringlichen Bedarf“ höhergestuft. Um sinnvoll und rechtssicher planen zu können, wurden daraufhin beide genannten Planungsabschnitte zum Projekt „B 3 OU Elstorf mit Zubringer A 26" zusammengefasst.
Die zu planende OU Elstorf bindet im Norden des Planungsgebietes an die dort verlaufende B 73 im Bereich des Knotenpunktes B 73 / B 3n (Ende des 1. Bauabschnitts) westlich von Neu Wulmstorf und im Süden an die vorhandene B 3 südlich von Elstorf an. Die B 3 hat wegen ihrer Verbindungsfunktion sowohl zwischen den beiden Autobahnen A 26 und A 1 als auch zwischen dem Mittelzentrum Soltau im Heidekreis und dem Mittelzentrum Buxtehude im Landkreis Stade eine überregionale Bedeutung. Im Rahmen der Vorplanung wurde auf der OU Elstorf (VZV) für den Prognosehorizont 2030 für den 2. Bauabschnitt ein Verkehrsaufkommen von 15.100 Kfz/24 h mit 1 760 SV/24 h und für den 3. Bauabschnitt ein Verkehrsaufkommen von 15 300 Kfz/24 h mit 2 620 SV/24 h prognostiziert.
Die gewählte Vorzugsvariante des zu planenden Streckenabschnitts ist insgesamt ca. 6 km lang. Gemäß RAL soll die Entwurfsklasse EKL 2 zur Anwendung kommen mit einem zweistreifigen Regelquerschnitt RQ 11,5+ weitestgehend mit Überholfahrstreifen (d. h. mit einer Kronenbreite von 11,50 bis 15,00 m).


Im Rahmen dieser Ausschreibung wurden folgende Leistungen vergeben:
- Objektplanung Verkehrsanlagen anteilig Lph. 1 und 2, komplett Lph. 3 bis 4, sowie optional Lph. 5 bis 6 gemäß § 47 HOAI i. V. m. Anlage 13, Ziffer 13.1;
- Besondere / Zusätzliche Leistungen:
• Mitwirken beim Scoping,
• Mitwirken an Arbeitsgruppen,
• Vorabstimmen mit Planungsbeteiligten und Fachbehörden,
• Mitwirken bei der Öffentlichkeitsarbeit,
• Begleitung des Planfeststellungsverfahrens inkl. Teilnahme an Besprechungen, EÖT und Einwendungsmanagement,
• Konzeptentwurf für vorhandene Knotenpunkte mit zusätzlicher Variantenuntersuchung.