Neubau Geh- und Radwegbrücke über die Kleine Weser in Bremen

VgV-Vergabeverfahren zur Beschaffung von Fachplanungsleistungen (Tragwerksplanung)

Das Innenstadtkonzept Bremen 2025 strebt eine bessere Vernetzung der Stadtteile untereinander sowie die Stärkung Bremens als Fahrradstadt an. In diesem Rahmen soll das Bauwerk (BW) 2501 "Geh- und Radwegbrücke über die Kleine Weser" entstehen. Das zu planende BW 2501 befindet sich in Bremen im Ortsteil Neustadt. Es soll die Gebiete links und rechts der Kleinen Weser miteinander verbinden und überführt die Kleine Weser in Höhe Piepenbogen linksseitig und den Stadtwerderpark rechtsseitig des Gewässers.
Das Bauwerk wird aus Richtung Süden über den St.-Pauli-Deich am linken Ufer und den angrenzenden Wegen (Piepe) und von Norden über den Weserdeich am rechten Ufer der Kleinen Weser und den angrenzenden Wegen (Stadtwerderpark) erreichbar sein.
Geplant ist der Bau einer bogenförmig verlaufenden Stahlbrücke (Länge ca. 141 m) mit einem Bogenträger und Seilabhängungen. Die gesamte Konstruktion beruht auf einem filigranen Stahltragwerk, wobei die Brückenplatte aus einem einzelnen gleichmäßigen Segmentbogen geformt wird. Dieser wird auf ganzer Länge von einem Brückenbogen überspannt. Die Verbindung zwischen Brückenkörper und -bogen wird durch Stahlseile hergestellt.
Gegenstand dieser Ausschreibung sind die Leistungsphasen (Lph) 4 bis 6 der Tragwerksplanung. Die Lph 1 bis 3 wurden bereits beauftragt und erbracht. Im Zuge der Vor- und Entwurfsplanung hat sich herausgestellt, dass aufgrund des komplexen Tragverhaltens verbunden mit der Verformungsempfindlichkeit des statischen Systems und der für die Tragstruktur wichtigen, konstruktiven Ausbildung der Detailpunkte die Genehmigungs- und Ausführungsplanung vor Vergabe der Bauleistungen durchzuführen ist.

Im Rahmen des Vergabeverfahrens werden folgende Leistungen vergeben:

- Tragwerksplanung Lph 4 - 6 gemäß § 51 HOAI 2021 i. V. m. Anlage 14, Ziffer 14.1;
- Besondere / Zusätzliche Leistungen:
o Erfassen von Bauzuständen bei Ingenieurbauwerken, in denen das statische System von dem des Endzustands abweicht;
o Konstruktion und Nachweise der Anschlüsse im Stahl- und Holzbau;
o Beitrag zum Aufstellen des Leistungsverzeichnisses des Tragwerks;
o Mitwirken bei der Prüfung und Wertung von Nebenangeboten;
o Betontechnologische Beratung während der Bauausführung.

Weitere Informationen zur Bekanntmachung:
https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:340114-2022:TEXT:DE:HTML

Weitere Unterlagen zum Download:
https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y5PRVJT/documents