Neubau Feuerwehrhaus

VgV-Vergabeverfahren zur Beschaffung von Objektplanungsleistungen für Gebäude

Auftraggeber:

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf e.V.
Bautzner Landstraße 400
01328 Dresden

Leistungen GVP:

Europaweites Vergabeverfahren nach VgV (Nicht offenes Verfahren) mit folgenden Teilleistungen:
• Erstellung Terminplan
• Klärung Beschaffungsumfang
• Beratung zur Art des Vergabeverfahrens
• Erarbeitung Bekanntmachung und der mit der Bekanntmachung bereitzustellenden Unterlagen
(z. B. Entwurf Aufgaben-/Leistungsbeschreibung)
• Erarbeitung der Matrix für die Wertung der Teilnahmeanträge
• Auswertung der Teilnahmeanträge und Präsentation der Ergebnisse
• Erstellung der Absageschreiben an die nicht ausgewählten Bewerber / Beantworten von Nachfragen
• Ausarbeitung der Aufgaben-/Leistungsbeschreibung und Erarbeitung der Unterlagen zur Angebotsaufforderung
• Auswertung der Angebote und Präsentation der Ergebnisse
• Erstellung Vergabevermerk und Vergabeakte
• Erstellung der Absageschreiben nach GWB / Beantworten von Nachfragen
• Mitwirkung bei der Vorbereitung der Vertragsunterlagen

Bearbeitungszeitraum: 06/2022 - 11/2022

Informationen zum Projekt

Die Werkfeuerwehr gewährleistet den abwehrenden und vorbeugenden Brandschutz sowie die Bekämpfung innerbetrieblicher Störfälle am Forschungsstandort Dresden – Rossendorf. Das bestehende Feuerwehrgebäude (Gebäude 117) wurde 1961 für die Feuerwehr des Forschungsstandortes errichtet. Um auch zukünftig den vielfältigen Risiken, die vom Betreiben wissenschaftlicher Infrastrukturen auf dem Forschungsstandort mit mehr als 80 Gebäuden ausgehen, Rechnung zu tragen, wurde eine Risiko- und Gefahrenanalyse des Standortes durch externe Experten für Brandschutz- und Sicherheitskonzepte durchgeführt. Nach Analyse und Bewertung aller Risiken, speziell aber der mit Auswirkung auf den Brandschutz, wurde unter anderem festgestellt, dass das Bestandsgebäude nach 60-jähriger Nutzungsdauer insbesondere aus Sicht der Genehmigungssicherheit und Ausbaumöglichkeit nicht mehr zukunftsfähig ist.
Es entsprechen die Raummaße des Gebäudes nicht mehr den aktuellen Vorschriften für Feuerwehrgebäude. Aus diesem Grund ist das Betreiben von notwendigen Geräten und die Einhaltung des Arbeitsschutzes nur noch bedingt möglich. Die Landesdirektion Sachsen (Referat 27) hat im letzten Bescheid zur Anerkennung der Werkfeuerwehr bauliche Veränderungen bzw. einen Neubau des Feuerwehrgebäudes gefordert.

Im Rahmen des Vergabeverfahrens wurden folgende Leistungen vergeben:

Grundleistungen Objektplanung Gebäude gemäß § 34 HOAI in Verbindung mit Anlage 10, den im Honorarangebot enthaltenen BIM-spezifischen Ergänzungen des Leistungsbildes, den Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) und dem BIM-Abwicklungsplan (BAP). Der AN erbringt auf der Grundlage dieses Vertrages folgende besondere Leistungen (Aufstellung der einzelnen Leistungen siehe Anlage Honorarangebot), wobei die Leistungspflicht jede einzelne Teilleistung als eigenständigen Teilerfolg umfasst. Dazu gehören u.a. Brandschutz, Nachhaltiges Bauen, BIM, EneV-Nachweis.